Statuten

 

                        I. Name und Sitz

Der Verein führt den Namen „Arbeitskreis Welterbe Wachau“. Er hat seinen Sitz in 3620 Spitz, Schlossgasse 1.

                        II. Vereinszweck

Die Tätigkeit des Vereins ist nicht auf Gewinn gerichtet.
Sein Ziel ist der Schutz und die Erhaltung der weltweiten Einzigartigkeit und Schönheit der Wachau, welche geprägt ist durch

  1. die Geschlossenheit ihrer Orte mit der typischen
    Architektur ihrer Bauten,
  2. die zwischen den Ortschaften liegenden freien Obst- und
    Weinflächen,
  3. das große freifließende Gewässer der Donau mit ihren Auen,
  4. die Steilhänge mit ihren Steinterrassen, Felspartien,
    Trockenrasen und Wald sowie
  5. die Stifte Melk und Göttweig sowie das Altstadtensemble der Städte Melk, Krems und Stein und zugleich auch die unverzichtbare Grundlage bildet
  •   ihres hohen Lebens- und Erholungswertes für Einwohner und Gäste sowie
  •   eines nachhaltigen Einkommens für die hier lebenden Menschen insbesondere aus Obst- und Weinbau sowie aus dem Tourismus, als treibende Kräfte der regionalen Wirtschaft.Als Mittel zur Erreichung des Vereinszwecks, wird jegliche Art von Bewusstseinsbildung im Sinne der UNESCO Konvention zum Schutz des Kultur- und Naturerbes der Welt(BGBl.Nr. 60/1993, Staatsvertrag UNESCO – Republik Österreich) eingesetzt.
            III. Aufbringung der materiellen Mittel

Die zur Erreichung des Vereinszweckes erforderlichen materiellen Mittel sollen aufgebracht werden durch

  • Mitgliedsbeiträge
  • Erträge aus vereinseigenen Veranstaltungen und Projekten
  • Förderungsbeiträge und Spenden
  • sonstige Zuwendungen
                      IV. Arten der Mitgliedschaft
    

Mitglieder des Vereines können sein:

  • ordentliche Mitglieder, das sind natürliche und juristische Personen, die sich voll an der Vereinsarbeit beteiligen
  • unterstützende Mitglieder, das sind solche, die den Verein durch ideelle oder materielle Spenden unterstützen und sonst die Ziele des Vereins unterstützen
  • c)  Ehrenmitglieder, das sind Personen, die wegen ihrer besonderen Verdienste um den Verein und die Vereinszwecke ernannt werden
                      V. Erwerb der Mitgliedschaft
    

Mitglieder des Vereins können physische und juristische Personen werden. Über die Aufnahme von Vollmitgliedern und unterstützenden Mitgliedern entscheidet der Vorstand endgültig.

Die Ernennung zum Ehrenmitglied erfolgt auf Antrag des Vorstandes durch die Generalversammlung.

               VI. Beendigung der Mitgliedschaft

Die Mitgliedschaft erlischt durch den Tod bzw. bei juristischen Personen durch Verlust der Rechtspersönlichkeit, durch freiwilligen Austritt, durch Streichung oder durch Ausschluss.

Der freiwillige Austritt kann jederzeit erfolgen; er ist dem Vorstand schriftlich anzuzeigen. Der freiwillige Austritt entbindet nicht von der Verpflichtung zur Erfüllung der bis zum Austrittszeitpunkt entstandenen Verbindlichkeiten dem Verein gegenüber.

Die Streichung eines Mitgliedes kann der Vorstand vornehmen, wenn dieses trotz Mahnung länger als ein Jahr mit der Zahlung der Mitgliedsbeiträge im Rückstand ist.

Der Ausschluss eines Mitgliedes aus dem Verein kann vom Vorstand wegen grober Verletzung der Mitgliedspflichten ausgesprochen werden. Gegen den Ausschluss ist binnen 2 Wochen nach Erhalt des schriftlichen Ausschlussbeschlusses die Berufung an das Schiedsgericht zu richten. Bis zu deren Entscheidung ruhen die sonstigen Mitgliedschaftsrechte des betroffenen Mitgliedes.

Die Aberkennung der Ehrenmitgliedschaft kann von der Generalversammlung auf Antrag des Vorstandes beschlossen werden.

            VII. Rechte und Pflichten der Mitglieder

Die Mitglieder sind berechtigt, an allen Veranstaltungen des Vereines teilzunehmen und die Einrichtungen des Vereins zu beanspruchen. Die Mitglieder sind verpflichtet die Interessen des Vereins nach Kräften zu fördern und alles zu unterlassen, wodurch das Ansehen und der Zweck des Vereins Schaden erleiden könnten. Sie haben die Vereinsstatuten und die Beschlüsse der Vereinsorgane zu beachten. Sie sind zur pünktlichen Bezahlung des Mitgliedsbeitrages in der von der Generalversammlung beschlossenen Höhe verpflichtet. Jedes Mitglied ist berechtigt vom Vorstand die Ausfolgung der Statuten sowie die Ausfolgung einer Liste aller Vereinsmitglieder zu erwirken.

                      VIII. Vereinsorgane

Organe des Vereins sind die Generalversammlung, der Vorstand, die Rechnungsprüfer und das Schiedsgericht.

                   IX. Die Generalversammlung

Die Generalversammlung besteht aus den ordentlichen Mitgliedern des Vereins. Sie ist vom Vorstand zumindest 1x jährlich einzuberufen. Sie muss überdies einberufen werden, wenn dies mind. 5% der ordentlichen Mitglieder verlangen.

Die Einberufung der Generalversammlung erfolgt durch schriftliche Einladung, welche auch per E-Mail zugestellt werden kann. Die Einladung muss spätestens 14 Tage vor dem Tag der Generalversammlung den Mitgliedern zugegangen sein und hat den Zeitpunkt, den Ort der Versammlung und die Tagesordnung zu enthalten.

Beschlüsse können nur über solche Anträge gefasst werden, die Gegenstand der Tagesordnung sind, es sei denn, es handelt sich um Beschlüsse über die Leitung der Versammlung selbst oder um Anträge auf Einberufung einer außerordentlichen Generalversammlung.

Die ordnungsgemäß einberufene Generalversammlung ist 15 Minuten nach dem in der Tagesordnung bekanntgegebenen Beginn, ohne Rücksicht auf die Anzahl der erschienenen Mitglieder beschlussfähig.

Beschlüsse der Generalversammlung werden grundsätzlich mit einfacher Stimmenmehrheit gefasst. Beschlüsse auf Änderung der Vereinsstatuten oder auf Auflösung des Vereins erfordern eine 2/3 Mehrheit der anwesenden stimmberechtigen Mitglieder.

Den Vorsitz der Generalversammlung führt der Vorsitzende.

            X. Aufgabenkreis der Generalversammlung

Der Generalversammlung obliegt:

  • Entgegennahme des Geschäftsberichtes des Vorstandes
  • Entgegennahme des Kassenberichtes
  • Festsetzung der Mitgliedsbeiträge
  • Verleihung und Aberkennung der Ehrenmitgliedschaft
  • freiwillige Auflösung des Vereines
  • Beschlussfassung über Statutenänderungen
  • die Beratung und Beschlussfassung über sonstige auf der Tagesordnung stehende Fragen
  • die Entscheidung über alle Angelegenheiten, die in diesen Statuten nicht ausdrücklich einem anderen Organ zugewiesen sind
                            XI. Der Vorstand
    

    Der Vorstand besteht aus:

  • dem Vorsitzenden
  • dem Kassier
  • dem Schriftführer
  • und jeweils bis zu 2 Stellvertretern sowie
  • weiteren bis zu 3 stimmberechtigen Vorstandsmitgliedern

Der Vorstand ist berechtigt zu seinen Sitzungen Vereinsmitglieder und externe Berater beizuziehen.

Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn alle seine Mitglieder eingeladen wurden, und mindestens die Hälfte hiervon anwesend ist. Er fasst seine Beschlüsse mit 2/3 Mehrheit.

Die Funktionsperiode des Vorstandes dauert 2 Jahre und endet mit Beendigung des Tagesordnungspunkts der Generalversammlung der der Neuwahl des Vorstandes vorausgeht.

               XII. Aufgabenkreis des Vorstandes

Dem Vorstand obliegt die Leitung des Vereins. In seinen Wirkungsbereich fällt

die strategische Führung des Vereins und seiner Geschäftstätigkeit, insbesondere

  • die Vorbereitung und Einberufung der ordentlichen oder außerordentlichen Generalversammlung
  • die Verwaltung des Vereinsvermögens
  • die Aufnahme/Ausschluss/Streichung von Vereinsmitgliedern
  • die Aufnahme und Kündigung von Angestellten des Vereins
  • die Entsendung von Vorstandsmitgliedern oder anderen geeigneten Personen an außervereinliche Institutionen oder Gremien
  • die Erteilung von Informationen an die Generalversammlung über die Tätigkeit und die finanzielle Gebarung des Vereins im Sinne des § 20 Vereinsgesetz 2002
                XIII. Vertretung des Vereins nach außen
    

    Der Verein wird nach außen vom Vorsitzenden, im Falle seiner Verhinderung von dessen Stellvertreter vertreten.

                          XIV. Rechnungsprüfer
    

    Die Rechnungsprüfer werden von der Generalversammlung für die Funktionsdauer des Vorstands gewählt. Eine Wiederwahl ist möglich. Den Rechnungsprüfern obliegt die laufende Geschäftskontrolle und Überprüfung des Rechnungsabschlusses.

Sie haben der Generalversammlung über das Ergebnis der Überprüfung zu berichten.

                       XV. Schiedsgericht

Das Schiedsgericht entscheidet in allen aus dem Vereinsverhältnis entstandenen Streitigkeiten. Das Schiedsgericht setzt sich aus 5 ordentlichen Mitgliedern zusammen. Es wird in der Form gebildet, dass jeder Streitteil innerhalb von 2 Wochen dem Vorstand 2 ordentliche Mitglieder als Schiedsrichter namhaft macht. Die so namhaft gemachten Schiedsrichter wählen mit Stimmenmehrheit ein fünftes ordentliches Mitglied zum Vorsitzenden des Schiedsgerichtes.

Das Schiedsgericht fällt seine Entscheidungen bei Anwesenheit aller seiner Mitglieder mit einfacher Stimmenmehrheit. Seine Entscheidungen sind vereinsintern endgültig.

                   XVI. Auflösung des Vereins

Die freiwillige Auflösung des Vereins kann nur in einer zu diesem Zweck einberufenen außerordentlichen Generalversammlung und nur mit 2/3 Mehrheit beschlossen werden.

Der letzte Vereinsvorstand hat die freiwillige Auflösung der Vereinsbehörde schriftlich anzuzeigen und die freiwillige Auflösung amtlich zu verlautbaren.

Bei Aufhebung oder Auflösung des Vereins ist das verbleibende Vereinsvermögen für gemeinnützige Zwecke im Sinne der § 34 ff BAO zu verwenden.

                     XVII. Gleichbehandlung

Sämtliche in diesen Statuten verwendeten männlichen Bezeichnungen stehen gleichermaßen für die weibliche Form.